Michael Oertel --> ab 21.November

Autor & Fotograf

mit Lesungen aus den Romanen "Tagebuch eines Depressiven" & „Ich mach‘ mir Angst“ sowie Ausstellungseröffnung seiner Fotoserie "Edgars_Feiertage feiern!"

zur Veranstaltung gibt es Livemusik des Saxophonisten Anton Shakin.

Das Café Kowalski begleitet mit kulinarischen Überraschungen.

Veranstaltung 21.November ab 19.00Uhr

In der Familie wurde musiziert, wurden Instrumente erlernt und gespielt. Oertel besuchte sieben Jahre die Musikschule, spielte Konzerte und Rundfunkaufnahmen ein, schloss das Fach „Konzertflöte“ in der Oberstufe mit „Auszeichnung“ ab, sang in einem Chor und spielte in einer Band, in der auch z. B. Stühle als Perkussioninstrumente dienten . Dies schien eine gute Grundlage für künstlerisches Schaffen zu sein.

Parallel, von frühester Kindheit an, erzählte Oertel Geschichten, meist seinem großen Bruder, solange, bis dieser vor Erschöpfung einschlief. Das Schreiben und Lesen hingegen war nicht Oertels Ding. Heute würde man bei ihm wohl eine „Lese-Rechtschreib-Schwäche“ diagnostizieren. Das erste Buch verschlang er erst spät, und das war ausgerechnet Gorkis „Mutter“.

Mitte der 80er Jahr begann Oertel eine Ausbildung zum KfZ-Schlosser, anschließend eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten, um dann in der Folgezeit in ganz verschiedenen Berufen tätig zu werden. So arbeitet er als Rohrschweißer, Bestatter, Rohwerker, Hausmeister, Sozialberater, engagierte sich darüber hinaus sozial, kulturell und politisch. Lange Zeit ruhten seine künstlerischen Aktivitäten, lediglich griff er hin und wieder zum Bleistift, um zu zeichnen. Außerdem wurden hin und wieder, in ganz bescheidenem Rahmen, Fotos von Oertel ausgestellt. 

Seit 2009 ist Oertel nunmehr, die vielen Grundlagen bündelnd, aktiv künstlerisch tätig. Sein Hauptaugenmerk liegt dabei auf dem Schreiben und Fotografieren.

2006 wird Oertel mit dem „Agenda-Preis 2005“ ausgezeichnet, 2009 für den 1. Sächsischen Kunstpreis für Toleranz und Demokratie nominiert und 2012 mit dem „COURAGE-Preis“ geehrt.

Michael Oertel
Michael Oertel

 

(geboren im letzten Jahrtausend in Großenhain/Sa.) beschäftigte sich seit Kindesbeinen an mit Kunst und Kultur, kam an diesen Themen nicht vorbei. Sein Großvater Herbert Gadsch war Komponist, befreundet mit dem Kinderbuchautor James Krüss. Ein Onkel Oertels arbeitete als Kunstmaler und die eigene Mutter als Kantorin.