Grit Nindel & Andreas Peter ab 20.11.2014

Fotografien

 

Grit Nindel

 

1984-1989      Universität Leipzig, Dipl.-päd. für Deutsch und Kunsterziehung

1996-2000      Prag/Tschechische Republik

2003-2011      Lima/Perú

 

verschiedene Ausstellungen in Prag und Perú

 

 

Rafael León, Journalist und Schriftsteller, zur Ausstellung „Un Perú personal“ (2007) in der Galerie des Kulturzentrums des peruanischen Außenministeriums „Inca Garcilaso“ in Lima/Perú:

 

 

 

Der Blick auf diese Fotos bringt mich zu einer Erkenntnis: Zuerst einmal sieht man die Objekte und deren festgeschriebene Anordnung im Raum, die unbelebten Objekte nehmen eine Position ein, als ob sie ihr eigenes Licht hätten, während Lebewesen, die Tiere, die Menschen, eine Ruhe ausstrahlen, wie es nur dem Seelenfrieden Verschiedener eigen ist. Ich habe die Stille in vielen Fotos gehört, ich habe den Geruch geballter Geschichten gespürt und auch den einer nicht bezwingbaren Natur. Ich habe die Oberfläche dessen berührt, was die Menschen in Jahrhunderten geschaffen haben, aber im selben Moment die verborgene Schale der Natur. Es ist wahr: Die Gestaltung ist der Schlüssel. Grit Nindel hat mir mit ihren Schwarz-Weiß-Fotos die Augen dafür geöffnet, eine Realität zu sehen, in der ich dachte, schon vielmals gewesen zu sein, sie aber niemals so Teil meiner Erfahrungen werden lassen konnte. Das ist ein persönliches Peru, ein Perú personal.“

 

Andreas Peter

 

 

 

 

ist ausgebildeter Fotograf.

 

Sein Lebensort ist Leipzig.

 

Er geht zwei verschiedenen fotografischen Tätigkeiten nach.

 

Einerseits übernimmt er Aufträge für die Presse

 

und andererseits fotografiert er für Werbeagenturen.

 

Aber er geht auch seinem eigenen fotografischen Bestrebungen nach

 

und schafft in diesem Rahmen Bildserien.

 

Dabei bevorzugt er die Schwarz-Weiß-Fotografie.

 

Auf seinen Fotografien vereinigen sich traditionelle Darstellung und

 

auch zeitgenössischer Ausdruck in der Fotografie.

 

Der Fotograf strebt nach Ausgeglichenheit zwischen Linien und Flächen,

 

Licht und Schatten.

 

Er beherrscht perfekt die Techniken und beweist künstlerisches Gespür.